Die Batterie

Pedalpower
Benutzeravatar
Jens
User
Beiträge: 1146
Registriert: 23.08.2005, 13:31
Wohnort: D-31582 Nienburg/Weser

Die Batterie

Beitrag von Jens » 26.07.2013, 20:58

Hallo Treter-Jungs!

Nachdem ich ja nun auch ein C5 habe, möchte ich natürlich auch mal elektrisch fahren - und hier stellt sich die Frage: Welche Batterie?

Offiziell sind ja 12V mit 36Ah angegeben - und zwei Batterien sind möglich. Das heißt (ich habe ja keine Ahnung) 2x36Ah = Doppelte Reichweite?

Warum dann nicht gleich eine SUPER-TROOPER-SCHEISS-TEURE wie die hier nehmen?

http://www.online-batterien.de/shop/Lon ... Deep-Cycle

Ok, der Grund ist mir selbstredend bekannt :mrgreen:

Kann mir mal jemand eine kleine Einweisung in Batterie-Technik geben?! Das wäre toll...

Gruß
Jens

P.S.: Ich würde morgen sonst meine Autobatterie leerfahren :roll:
Der ZX81 rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Besitzer...
Neues aus der KI-Welt... Die Automate kann sich selbst essen.

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: Die Batterie

Beitrag von PokeMon » 26.07.2013, 21:34

Da gibt's mehrere Punkte zu beachten.
Zum Einen solltest Du das zusätzliche Gewicht berücksichtigen.
Und in der Tat, doppelte Kapazität=doppelte Reichweite.

Wobei es da natürlich Unterschiede gibt, je nach Typ.
Ich habe da schon ein paar Links gepostet.
Die Frage ist auch was mechanisch reinpaßt.
Wenn Du gute Qualität willst und speziell für eCars konzipiert, würde ich entweder die von Optima nehmen oder alternativ die von Trojan.
Die Trojan sollen mechanisch und von den Anschlüssen genau passend sein (laut Paul).

http://www.optima-batterien.eu/de/optim ... nment.html (Typ Yellow Top)
http://www.trojanbattery.com/


Bild
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Benutzeravatar
sbetamax
User
Beiträge: 494
Registriert: 04.03.2006, 22:01
Wohnort: Deutschland / Hessen / Nidda
Kontaktdaten:

Re: Die Batterie

Beitrag von sbetamax » 28.07.2013, 14:05

Hi,
ich hab so ein paar Erfahrungen mit Batterien mit unserem Funkinternet gemacht. Starter Batterien fürs Auto sind günstig, mögen aber keine größere Entladung. Die Dinger sind für kurze hohe Stromabgabe optimiert. Entladen bis zur unteren Ladegrenze mögen die nicht. Nach wenigen Ladezüglen verringert sich deutlich die Kapazität. Besser sind wohl Akkus die für Solaranlagen gedacht sind. Die Machen deutlich mehr Ladezüglen mit. Das sind dann meist Blei-Gel Akkus.
Gruß Stephan
_______________
ZX80 (nachbau), ZX81, ZX 2000, ZX NU, IQ8300, ZX Spectrum, ZX Spectrum plus, ZX Spectrum 128, Harlequin, C64

Benutzeravatar
Jens
User
Beiträge: 1146
Registriert: 23.08.2005, 13:31
Wohnort: D-31582 Nienburg/Weser

Re: Die Batterie

Beitrag von Jens » 03.08.2013, 00:46

Hat jemand von Euch die maximalen Maße für eine Batterie? In der Anleitung steht 236mmx136mmx206mm

Ich habe diese hier im Auge, weiß aber nicht, ob die überhaupt passen könnte: http://www.online-batterien.de/shop/Lon ... e-Blei-Gel

Habt Ihr die Maße Eurer Batt?

Gruß
Jens
Der ZX81 rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Besitzer...
Neues aus der KI-Welt... Die Automate kann sich selbst essen.

Benutzeravatar
Paul
User
Beiträge: 2806
Registriert: 10.03.2010, 12:01
Wohnort: Germanys west end

Re: Die Batterie

Beitrag von Paul » 03.08.2013, 09:02

Hi Jens
Ich weiß leider nicht ob die passt.
Möchte dich aber darauf hinweisen das zwei Batterien (parallel) mehr Reichweite als eine Batterie mit doppelter Kapazität. Das liegt daran das sich der entladestrom halbiert und daher die relative Kapazität steigt.
Also besser zwei mal 45Ah als einmal 90Ah. Dazu kommt das diese im Handling besser passen und leichter sind (jeweils alleine). Liebe Grüße
Paul
Theoretisch ist zwischen Theorie und Praxis kein Unterschied.
Praktisch allerdings wohl.

Benutzeravatar
Jens
User
Beiträge: 1146
Registriert: 23.08.2005, 13:31
Wohnort: D-31582 Nienburg/Weser

Re: Die Batterie

Beitrag von Jens » 03.08.2013, 10:56

Hallo Paul!

Das hatte ich auch schon überlegt - eine Strecke zur Arbeit sind ca 25 km - ich werde sicher auch ein bisschen treten.

Heute mache ich mal einen Elektro-Check mit einer kleinen 12V-Batterie (2.2Ah) - sollte zum Testen reichen.

Danke Dir und liebe Grüße
Jens
Der ZX81 rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Besitzer...
Neues aus der KI-Welt... Die Automate kann sich selbst essen.

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: Die Batterie

Beitrag von PokeMon » 03.08.2013, 18:58

Paul hat geschrieben:Möchte dich aber darauf hinweisen das zwei Batterien (parallel) mehr Reichweite als eine Batterie mit doppelter Kapazität. Das liegt daran das sich der entladestrom halbiert und daher die relative Kapazität steigt.
Also besser zwei mal 45Ah als einmal 90Ah.
Das gilt für herkömmliche Autobatterien und würde ich so nicht verallgemeinern.

Ich rate noch immer zur Optima. Das sind Qualitätsbatterien für Anwendungszwecke mit hohem Dauerentladestrom. Und ich behaupte mal, dass die Optima mindestens doppelt so lange hält wie 2 parallel geschaltete herkömmliche 44Ah Autobatterien.

Außerdem hat Optima als einziger Hersteller spiralförmige Zellen anstelle von rechteckigen Platten, die eine größere Oberfläche haben und demzufolge höhere Ströme bereitstellen und aufnehmen können. Je nach Typ ist eine Schnell-Ladung mit bis zu 100A möglich. Außerdem sind die Zellen mechanisch stabiler und resistenter gegen Vibrationsbelastungen.

Wenn man mal die Datenblätter (auch mit Deinem ausgesuchten Typ Longex) vergleicht, fällt dort das signifikante einbrechen der Kapazität auf in dem hier gefragten Bereich Dauerentladung mit 25-30 Ampere. Dort sind 2h bei 33A oder 3 Std. bei 22A angegeben. Das heißt unter Dauerbelastung bricht die Kapazität von 90Ah um 30% ein. Der Innenwiderstand der Batterie (signifikanter Faktor für die Belastbarkeit) liegt bei 7,5mOhm.

Im Vergleich dazu liegt die Optima YellowTop 5,5 von Haus aus nur bei 75 Ah, bietet aber bei Schnell-Entladung mit 25A immer noch 155 Minuten resp. 2,6 Std. oder 65Ah. Die Kapazität bricht bei hoher Belastung insgesamt nur um 15% ein. Der Innenwiderstand liegt bei 2,5mOhm. Insgesamt halt ich die Batterie im Dauereinsatz für deutlich belastbarer und zuverlässiger. Bei herkömmlich Batterien vermute ich auf Dauer einen weit stärkeren Einbruch als die angegebenen 30% im Neuzustand. Mit einem entsprechendem Ladegerät kann man die Optima vollständig entladen in einer Stunde auf 90% der Kapazität wieder aufladen.

Aufgrund der technischen Eigenschaften und Unverwüstlichkeit werden die Batterien auch im NATO Umfeld eingesetzt:
http://www.milbatteries.com/index.php?o ... Itemid=162

Viele Batterien werden durch Vibrationsschäden zerstört (Mechanik). Auch hier hat die Spiracell Technologie deutliche Vorteile, die Zellen sind allein schon vom Aufbau mechanisch robuster.
http://www.optima-batterien.eu/fileadmi ... IAL_DE.pdf
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Benutzeravatar
Paul
User
Beiträge: 2806
Registriert: 10.03.2010, 12:01
Wohnort: Germanys west end

Re: Die Batterie

Beitrag von Paul » 03.08.2013, 19:19

Hallo Karl, danke für den Hinweis. Das mit den Vibrationen kann beim C5 sehr relevant sein.
Ich wollte Jens hauptsächlich warnen das 90Ah verdammt schwer sind. Dann lieber zwei kleinere.
Ich möchte demnächst auch zwei Optima Yellowcap für meinen C5 kaufen. Evtl. wünsche ich mir die zu Weihnachten.
Meine Billigbatterie war ja auch nicht aus Prinzip gekauft sondern nur um erst mal billig ans fahren zu kommen.
Den Gedanken mir von den billigen eine zweite zu kaufen habe ich sehr schnell verworfen.
Mir ging es darum ob ich mit dem C5 zur Arbeit fahre oder lieber ins Auto Steige. Bei dem schönen Wetter jetzt bin ich immer C5 Gefahren. Ob das auch bei Regen so ist bin ich gespannt. Wenn ja gibt es zwei gute yellowcap.
Und ggf. kann ma auch mal eine davon Zuhause lassen.
Theoretisch ist zwischen Theorie und Praxis kein Unterschied.
Praktisch allerdings wohl.

Benutzeravatar
Jens
User
Beiträge: 1146
Registriert: 23.08.2005, 13:31
Wohnort: D-31582 Nienburg/Weser

Re: Die Batterie

Beitrag von Jens » 03.08.2013, 19:37

Hallo Jungs!

Da ich ja 25 km fahren muß (ein Weg), brauche ich definitiv gute Batterien. Ich habe eine Studie entdeckt, die zwar sehr ins Detail geht, aber gute Info´s bietet - für alle (also Euch), die das Interessiert (also Euch):

http://vts.uni-ulm.de/docs/2001/621/vts_621.pdf

Die Yellow Top habe ich mir auch schon angesehen. Aber zwei davon sind ganz schön happig - und Weihnachten noch sooooo lange hin... aber eine davon ist sicher auch schon gut.

Apropos Schnellladung: Ich kann an der Stromtankstelle (direkt bei meiner Arbeitstelle - siehe hier: https://www.sparkasse-nienburg.de/modul ... saeule.pdf ) mit 230V und 440V laden - aber kann die Batterie das ab? Und wo finde ich ein passendes Ladegerät (ich habe welche gefunden, aber keins unter 380 Euro :cry: )??

Meine Versuche mit der kleinen 12V-2.2Ah-Batterie waren erfolgreich - die komplette Technik funktioniert - nach erneutem Aufladen (mit dem Sinclair-Ladegreät ca 30 Min) konnte ich immerhin 3 Minuten fahren...

Also haben wir uns alle für diese Batterie entschieden??

http://www.online-batterien.de/shop/Opt ... alcellTech

Gruß
Jens
Der ZX81 rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Besitzer...
Neues aus der KI-Welt... Die Automate kann sich selbst essen.

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: Die Batterie

Beitrag von PokeMon » 03.08.2013, 19:49

Jens hat geschrieben: Die Yellow Top habe ich mir auch schon angesehen. Aber zwei davon sind ganz schön happig - und Weihnachten noch sooooo lange hin... aber eine davon ist sicher auch schon gut.
Ich würde sagen, eine Batterie von dem Kaliber der YT S5.5 müsste für die Wegstrecke von 25km (hin und zurück) ausreichen. Die ist ja auch groß und Du musst mal schauen wie die reinpaßt. Immerhin hat sie ja eine Erholungspause nach der Hälfte (macht viel aus !) und dann wirst Du ja auch ein bischen mittreten. Denke ich. Und wenn Du zwischendurch laden kannst, umso besser.

Gut die 190 EUR für die Batterie sind kein Pappenstiel, aber wenn Du Dich nachher ärgerst, dass die Batterie schlapp macht, ist das sicher ganz gut investiert und auf der sicheren Seite.
Zuletzt geändert von PokeMon am 03.08.2013, 20:00, insgesamt 1-mal geändert.
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: Die Batterie

Beitrag von PokeMon » 03.08.2013, 19:58

Paul hat geschrieben:Den Gedanken mir von den billigen eine zweite zu kaufen habe ich sehr schnell verworfen.
Du kannst ja mal eine "kleine" YellowTop kaufen (38 Ah müsste reichen, bei 2 Stück hast Du dann auf jeden Fall Reserve) und mit der jetzigen Batterie vergleichen. Obwohl ich eher zur YT R3.7 tendieren würde mit 48Ah / 98 Min bei 25 Ampere. Da dürfte eine Batterie für Deine Fahrt bis zur Arbeit reichen. Und dann hast Du einen Vergleich, insbesondere auch, ob es zu Aussetzern kommt bei Steigungen wie bereits von Dir beschrieben (wo Du dann die Schaltung resetten musst). :wink:
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: Die Batterie

Beitrag von PokeMon » 03.08.2013, 20:13

Jens hat geschrieben: Apropos Schnellladung: Ich kann an der Stromtankstelle (direkt bei meiner Arbeitstelle - siehe hier: https://www.sparkasse-nienburg.de/modul ... saeule.pdf ) mit 230V und 440V laden - aber kann die Batterie das ab? Und wo finde ich ein passendes Ladegerät (ich habe welche gefunden, aber keins unter 380 Euro :cry: )??
Ich denke mal, dass die Elektro-Autos mit 220V / 380V Anschluss geladen werden und eigene Ladegeräte an Board haben. Insofern für den C5 ungeeignet. Da tut es eine normale Steckdose und dieses Ladegerät hier (€ 135,-). Liest sich ganz gut, ist eine deutsche Firma, also kein Billig-China-Schrott und hat recht gute Daten und Einstellungsmöglichkeiten. Lädt mit 20A und schaltet bei tiefentladenen Akkus auf 10A runter bis die wieder ein vernünftige Spannung haben. Dann kommt eine Spannungsladung mit einstellbarer Endspannung und zum Schluss noch eine reine Erhaltungsladung.

http://www.fraron.de/batterieladegeraet ... a-3355464/

Ist ein recht gut durchdachtes Produkt und habe ich jetzt mal auf die Schnelle mit Google in 3 Minuten gefunden. Gibt sicher noch andere Geräte wenn man mal ein bischen recherchiert. :wink:


Ergänzung:

Das selbe Ladegerät gibt es auch mit 50 Ampere bei der gleichen Firma für 300 EUR.
Wenn wirklich jemand sehr schnell aufladen will.
Bei dem 75Ah Akku wird dieser in 1,5 bis 2 Stunden voll aufgeladen, mit dem anderen dauert es halt um die 5 Stunden.
Bei normalem Arbeitspensum sollte das günstigere Ladegerät ausreichend sein.

Gibt auch noch ein ganz einfaches für um die 55 EUR mit 12 Ampere.
Das ist aber eher für klassische Autobatterien und kann nicht so gut eingestellt werden wie das für 135 EUR.

http://www.fraron.de/batterieladegeraete/
Zuletzt geändert von PokeMon am 03.08.2013, 21:12, insgesamt 1-mal geändert.
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Benutzeravatar
Jens
User
Beiträge: 1146
Registriert: 23.08.2005, 13:31
Wohnort: D-31582 Nienburg/Weser

Re: Die Batterie

Beitrag von Jens » 04.08.2013, 21:49

Hallo Karl!

Vielen Dank für Deine Ausführungen und Tipps...

Wenn ich das richtig verstanden habe, ist dies ein relativ intelligentes Ladegerät, welches die Batterie so auflädt, so dass sie länger hält? Außerdem ist die Ampere-Zahl ausschlaggebend, wie schnell eine Batterie geladen werden kann? Richtig??

Ich würde mir jetzt die Optima Yellow Top YT S - 5.5, 12V 75Ah kaufen wollen - dazu das Ladegerät mit 20A - das sollte (wie Du schon sagtest) für einen 8 Std-Arbeitstag reichen... eine zweite Batterie kommt dann später hinzu...

Die einzige Frage (das muß ich ausmessen): passt die Optima in das C5 und passt der von Sinclair vorgesehene Batterie-Deckel??

Gruß
Jens
Der ZX81 rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Besitzer...
Neues aus der KI-Welt... Die Automate kann sich selbst essen.

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: Die Batterie

Beitrag von PokeMon » 04.08.2013, 22:25

Jens hat geschrieben: Wenn ich das richtig verstanden habe, ist dies ein relativ intelligentes Ladegerät, welches die Batterie so auflädt, so dass sie länger hält? Außerdem ist die Ampere-Zahl ausschlaggebend, wie schnell eine Batterie geladen werden kann? Richtig??

Ich würde mir jetzt die Optima Yellow Top YT S - 5.5, 12V 75Ah kaufen wollen - dazu das Ladegerät mit 20A - das sollte (wie Du schon sagtest) für einen 8 Std-Arbeitstag reichen... eine zweite Batterie kommt dann später hinzu...
Ja das ist so richtig. So ein intelligentes Ladegerät kann die Lebensdauer eines Akkus drastisch erhöhen und dessen Kapazität erhalten.
Ist ja schließlich auch nicht ganz billig so ein Akku. :wink:

Mit dem 20A sollte die Batterie in 4-5 Std. wieder voll sein (nahe 100%). Auch schneller, wenn sie nicht ganz leer gefahren wurde.
Ob das mechanisch paßt, kann ich Dir leider nicht beantworten, da musst Du selbst messen.

Meiner Meinung nach brauchst Du dann überhaupt keine zweite Batterie.
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Benutzeravatar
Paul
User
Beiträge: 2806
Registriert: 10.03.2010, 12:01
Wohnort: Germanys west end

Re: Die Batterie

Beitrag von Paul » 05.08.2013, 07:46

PokeMon hat geschrieben:Und dann hast Du einen Vergleich, insbesondere auch, ob es zu Aussetzern kommt bei Steigungen wie bereits von Dir beschrieben (wo Du dann die Schaltung resetten musst). :wink:
Das ist zum Glück Vergangenheit. Seit ich die Batteriezuleitung auf den dreifachen Querschnitt erhöht habe sackt die Spannung nicht mehr ab.
Theoretisch ist zwischen Theorie und Praxis kein Unterschied.
Praktisch allerdings wohl.

Benutzeravatar
msch
User
Beiträge: 3818
Registriert: 05.02.2013, 15:42
Wohnort: Hessen, Rhein-Main-Gebiet

Re: Die Batterie

Beitrag von msch » 05.08.2013, 10:55

Die Optima wurde in der Zeitschrift "Reisemobil International" Heft 9/2009 getestet:

Platz 1 von 7
„sehr gut“ (94,9 von 100 Punkten)
„Testsieger“
„Klein, aber oho! Obwohl die Optima mit der geringsten Nennkapazität in den Test startet, liefert sie in fast allen Prüfungen große Energiemengen und lange Laufzeiten. Dank rasanter Schnellladung und hoher Zyklenfestigkeit, holt sie sich den verdienten Testsieg.“

Diese Battrie sollte also nicht allzu schlecht sein.
manche meinen lechts und rinks kann man nicht velwechsern.
werch ein illtum! (lichtung, Ernst Jandl)

Benutzeravatar
Jens
User
Beiträge: 1146
Registriert: 23.08.2005, 13:31
Wohnort: D-31582 Nienburg/Weser

Re: Die Batterie

Beitrag von Jens » 05.08.2013, 22:43

Hallo Jungs!

Ich habe heute diese Batterie und dieses Ladegerät bestellt:

http://www.online-batterien.de/shop/Opt ... alcellTech

https://www.fraron.de/batterieladegerae ... a-3355464/

Ich hoffe, dass ich nächste Woche bei bestem Wetter mit dem C5 elektrisch zur Arbeit fahren kann. Einen passenden Regenschutz habe ich auch schon:

http://www.design-3000.de/Mags/Regenpon ... o+rot.html

Ich werde dann berichten und einen "Echt-Test" (nicht Elchtest) abgeben :lol:

Gruß
Jens
Der ZX81 rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Besitzer...
Neues aus der KI-Welt... Die Automate kann sich selbst essen.

Benutzeravatar
msch
User
Beiträge: 3818
Registriert: 05.02.2013, 15:42
Wohnort: Hessen, Rhein-Main-Gebiet

Re: Die Batterie

Beitrag von msch » 05.08.2013, 22:55

Ich bin sehr auf den Batterie-Test gespannt. Von meinen drei Batterien lässt sich nur eine ordentlich laden, die anderen beiden kommen nicht mehr über 11 Volt, obwohl ich extra ein Ladegerät verwendet habe, welches tiefentladene Batterien wieder auffrischen kann (sehr kleiner Ladestrom über mehrere Tage). Aus diesem Grunde stehe ich auch kurz vor der Anschaffung der o.g Batterie.
manche meinen lechts und rinks kann man nicht velwechsern.
werch ein illtum! (lichtung, Ernst Jandl)

Benutzeravatar
Paul
User
Beiträge: 2806
Registriert: 10.03.2010, 12:01
Wohnort: Germanys west end

Re: Die Batterie

Beitrag von Paul » 05.08.2013, 23:17

11V? Hört sich an als ob eine Zelle einen Kurzschluss hat. Da kann ein Ladegerät auch nichts ausrichten. Die können nur bei Sulfatierung helfen.
Theoretisch ist zwischen Theorie und Praxis kein Unterschied.
Praktisch allerdings wohl.

Benutzeravatar
msch
User
Beiträge: 3818
Registriert: 05.02.2013, 15:42
Wohnort: Hessen, Rhein-Main-Gebiet

Re: Die Batterie

Beitrag von msch » 05.08.2013, 23:35

Die beiden fraglichen Batterien waren sehr tief entladen, um die 7 Volt! Ich gehe auch davon aus, dass sie defekt sind. Ich habe sie als "Zugabe unbekannten Zustands" zu dem funktionierenden Akku erhalten. Da die Teile schon einige Jahre auf dem Buckel haben (4-5 Jahre) , wundert mich das nicht wirklich.
manche meinen lechts und rinks kann man nicht velwechsern.
werch ein illtum! (lichtung, Ernst Jandl)

Benutzeravatar
Jens
User
Beiträge: 1146
Registriert: 23.08.2005, 13:31
Wohnort: D-31582 Nienburg/Weser

Re: Die Batterie

Beitrag von Jens » 06.08.2013, 15:08

Hallo Jungs!

Ich bin schon ganz doll auf die Batterie gespannt!

Um die Batt nicht zu schädigen und länger haltbar zu machen, soll sie ja möglichst nicht komplett entladen werden und möglichst nicht unter 10.8V kommen - oder??

Wäre da nicht ein Batteriewächter von Vorteil? Oder hat die C5-Elektronik das schon drin??

Mist, ich hab zu wenig Ahnung von dem Zeug ;-)

Gruss
Jens
Der ZX81 rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Besitzer...
Neues aus der KI-Welt... Die Automate kann sich selbst essen.

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: Die Batterie

Beitrag von PokeMon » 06.08.2013, 15:22

Der C5 hat doch eine Balkenanzeige für den Ladezustand. Ausserdem schaltet er sich bei Unterspannung automatisch ab (laut Paul).
Ich würde allerdings daran denken, die Verkabelung (Power) zum Motor neu zu machen mit großem Querschnitt.
Bringt gemein viel laut Paul. :wink:
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Benutzeravatar
Paul
User
Beiträge: 2806
Registriert: 10.03.2010, 12:01
Wohnort: Germanys west end

Re: Die Batterie

Beitrag von Paul » 06.08.2013, 15:23

Ja, den hat der C5 schon drin.
Er gibt dazu einen andauernden Piepston ab und nach weiteren (20?) Sekunden schaltet er den Motor ab.
Dann lässt sich der Motor nicht wieder starten, es sei denn du überlistet ihn und trennst den C5 von der Batterie. Dann resettet der POD die Voltzahl und beim nächsten Verbinden (nach 3 Sekunden 8) ) denkt er der Akku sei wieder voll.
Das lässt man aber besser bleiben um den Akku zu schonen. Musste ich schon mehrfach machen weil der C5 durch mein zu dünnes Kabel dachte der Akku sei schon leer obwohl er es definitiv nicht war. Mit dem Dicken Kabel jetzt kommt das nicht mehr (unnötig) vor.

Übrigens:
Wenn der POD unterbrochen piepst und im Rhythmus dazu die Ampere Anzeige aufleuchtet ist der Motor überhitzt. Dann sollte man definitv eine Elektropause einlegen und nicht einfach resetten :shock:
Dann kann man ja mal etwas treten. Ist mir einmal passiert, 20m vor der Haustüre. Da bin ich einfach ausgerollt und hab ihn (im Wohnzimmer) geparkt.
Theoretisch ist zwischen Theorie und Praxis kein Unterschied.
Praktisch allerdings wohl.

Benutzeravatar
msch
User
Beiträge: 3818
Registriert: 05.02.2013, 15:42
Wohnort: Hessen, Rhein-Main-Gebiet

Re: Die Batterie

Beitrag von msch » 06.08.2013, 15:32

Jens hat geschrieben: Wäre da nicht ein Batteriewächter von Vorteil? Oder hat die C5-Elektronik das schon drin??
Hmm, wenn ich die Batterie im C5 habe und die Zufuhr nicht kappe, saugt das Teil die Batterie langsam leer...

Es gibt Ladegeräte, die einen "Erhaltungsstrom" bereitstellen. Mein Ladegerät z.B. lädt wie folgt:

1. Lademodus wählen:
a) Modus 1: zum Laden von kleinen Batterien mit einer Kapazität geringer als 14 Ah.
b) Modus 2: zum Laden von Batterien mit großer Kapazität von mehr als 14 Ah unter normalen Bedingungen angewendet.
c) Modus 3: zum Laden von Batterien mit einer größeren Kapazität von mehr als 14 Ah unter kalten Bedingungen oder zum Laden einiger AGM- Batterien von mehr als 14 Ah

2. Die Elektronik schaltet nach einer festgelegten Verzögerung zum Beginn des Ladevorgangs ein, wenn keine weitere Handlung vorgenommen wird. In diesem Modus ist der Ladestrom 3,6 A ± 10 %.

3. Verläuft der Vorgang ohne Probleme, leuchtet die LED-Anzeige auf, die Elektronik ist eingeschaltet und bleibt in diesem Zustand bis die Batterie auf ca. 14,7 V /± 0,25 V aufgeladen ist.

4. Sobald dies erreicht ist, wechselt das Ladegerät in den Erhaltungsmodus der Batterie.

Hiermit bekomme ich den Akku vom einen auf den nächsten Tag problemlos geladen.

Zusätzlich habe ich noch ein Ladegerät mit Desulfatierungsfunktion / Akku-Trainer, der via Pulsladung mit 1,5A lädt.
manche meinen lechts und rinks kann man nicht velwechsern.
werch ein illtum! (lichtung, Ernst Jandl)

Benutzeravatar
msch
User
Beiträge: 3818
Registriert: 05.02.2013, 15:42
Wohnort: Hessen, Rhein-Main-Gebiet

Re: Die Batterie

Beitrag von msch » 06.08.2013, 15:37

Paul hat geschrieben: Wenn der POD unterbrochen piepst und im Rhythmus dazu die Ampere Anzeige aufleuchtet ist der Motor überhitzt. Dann sollte man definitv eine Elektropause einlegen und nicht einfach resetten :shock:
Dann kann man ja mal etwas treten. Ist mir einmal passiert, 20m vor der Haustüre. Da bin ich einfach ausgerollt und hab ihn (im Wohnzimmer) geparkt.
Aus diesem Grunde küghlen viele C5 Inhaber dern Motor auch mit einem Zusatz-Ventilator am Motor:

Bild
manche meinen lechts und rinks kann man nicht velwechsern.
werch ein illtum! (lichtung, Ernst Jandl)

Antworten