ZX80 Platinen nach Grant Searle

Benutzeravatar
msch
User
Beiträge: 3793
Registriert: 05.02.2013, 15:42
Wohnort: Hessen, Rhein-Main-Gebiet

ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von msch » 14.02.2013, 17:18

Hallo,

ich werde in Kürze ZX80 Platinen nach Grant Searle
http://searle.hostei.com/grant/zx80/zx80.html
in der letzten Version 1.8 fertigen lassen. Ich habe 1 und 4 Stück angefragt.

Bei 4 Stück wird eine Paltine rund 50 EUR kosten. Wenn es mehr Abnehmer werden, wird es vermutlich noch günstiger.

Daten:
- doppelseitig 200x160mm, 35μm Kupfer
- Bohrungen nach Vorlage
- Glanzzinn

Wenn Interesse besteht, bitte PM an mich. Ich sammele einige Tage (rund 1 Woche) und beauftrage dann, wenn ungefähr feststeht, wie die Nachfrage aussieht.
Die Lieferzeit wird rund 3 Wochen betragen, da der Belichter derzeit ausgelastet ist.

Vielleicht kann jemand hier aus dem Forum Bezugsquellen für die Bauteile zusammenstellen, dann wirds noch einfacher...

Beste Grüße

Mathias
manche meinen lechts und rinks kann man nicht velwechsern.
werch ein illtum! (lichtung, Ernst Jandl)

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von PokeMon » 14.02.2013, 18:17

Ich werde in einigen Wochen ebenfalls eine ZX80 Platine erstellen.
Allerdings nicht mit den Vorlagen von Grant Searle sondern die Platinen komplett neu routen (nach Schaltplan).
Ob die Leiterbahnführung exakt wie im Orignal ist, ist mir nämlich wurscht.

Dafür sind die Platinen dann mit Lötstoplack und Bestückungsdruck, sehen also auch recht nett optisch aus und es besteht weniger die Gefahr von Kurzschlüssen beim Löten.

Kostenpunkt um die 30 EUR pro Platine, wenn ich mehr als 10 Platinen fertigen lasse um die 20 EUR.
Mit etwas Glück sind sie bis Mahlerts fertig. :wink:
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Benutzeravatar
sascha2000
User
Beiträge: 468
Registriert: 05.05.2011, 11:58
Wohnort: Zwischen Reutlingen und Tübingen

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von sascha2000 » 15.02.2013, 10:45

Hallo Pokemon,

ich will eine! Kannst du mich bitte vormerken?

Viele Grüße
Sascha

Benutzeravatar
msch
User
Beiträge: 3793
Registriert: 05.02.2013, 15:42
Wohnort: Hessen, Rhein-Main-Gebiet

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von msch » 15.02.2013, 10:50

Hey cool, auch der Preis ist nicht schlecht.

Wie sieht es mit den Bauteilen aus? Hast Du Dich schon darum gekümmert?

Ich habe mal versucht, bei Reichelt einen Warenkorb zusammenzustellen, der aber unbedingt nochmal auf Plausibilität überprüft werden müsste, insbes. bei den Keramikkondensatoren:

https://secure.reichelt.de/index.html?; ... ROVID=2084

Es fehlen noch: 1 x Modulator, 1 x 74LS93 und 2732 4K EPROM und 2 x 2114 1Kx4 bit RAM.

Ich werde mein Vorhaben zugunsten des Vorhabens von PokeMon einstellen. Mir ist es auch egal, ob die Leiterbahnführung original ist, ich wollte mich einfach mal an ein solches Projekt wagen.
Zuletzt geändert von msch am 25.02.2013, 09:36, insgesamt 1-mal geändert.
manche meinen lechts und rinks kann man nicht velwechsern.
werch ein illtum! (lichtung, Ernst Jandl)

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von PokeMon » 15.02.2013, 19:23

Bauteile sind noch nicht im Detail geklärt.
Mit dem Modulator wird es ganz sicher schwierig.
Hängt auch davon ab, was die Leute da draufsetzen möchten.
Also eigentlich war jetzt erstmal nur die Platine geplant.

Vielleicht mache ich mir da mal Gedanken. Wegen ROM hatte mich medusa auch schon angesprochen.
Ich persönlich werde eventuell nur mein Videomodul anstelle des Modulators auf der Platine einsetzen.
Weil ich mir das Bild über Modulator sowieso nicht groß anschauen werde. :mrgreen:

Es ist auch noch ein absolut flickerfreies Videomodul auf meiner Liste, was aber derzeit nur als Projekt im Kopf existiert.
Vielleicht wird auch das zum Treffen in Mahlerts fertig, 100% sicher bin ich mir da aber nicht.
Idealer Kandidat wäre der ZX80 wobei der ZX81 auch davon profitiert. Auch da ist das Bild nicht wirklich flickerfrei wenn
man z.B. Tasten auf dem Keyboard drückt.

Den Modulator wird man vermutlich nicht mehr direkt kaufen können aber wer es mag, kann ja einfach einen defekten ZX81 kaufen und den Modulator auslöten.
Meist hat da nur die ULA oder Speicher o.ä. den Geist aufgegeben, der Modulator ist eigentlich nicht fehleranfällig. Wenn nicht jemand dran rumgeschraubt hat. :?

Ich hätte da auch noch zwei ZX81 Platinen zum Reparieren oder Ausschlachten. Vielleicht mache ich auch einen Modulator drauf.
Das habe ich noch nicht für mich entschieden.
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von PokeMon » 15.02.2013, 19:25

sascha2000 hat geschrieben: ich will eine! Kannst du mich bitte vormerken?
ja klar, ist gebongt.
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Benutzeravatar
msch
User
Beiträge: 3793
Registriert: 05.02.2013, 15:42
Wohnort: Hessen, Rhein-Main-Gebiet

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von msch » 16.02.2013, 14:12

PokeMon hat geschrieben:Bauteile sind noch nicht im Detail geklärt.
Mit dem Modulator wird es ganz sicher schwierig.
Ein Video Out wäre auch nicht schlecht. Ein Modulator zu bekommen, ist kein größeres Problem, zur Not von einem alten ZX81...
Ich persönlich werde eventuell nur mein Videomodul anstelle des Modulators auf der Platine einsetzen.
Weil ich mir das Bild über Modulator sowieso nicht groß anschauen werde. :mrgreen:
Dein Videomodul wäre natürlich spitzenmässig.

Mir ist übrigens Deine Platine deutlich sympathischer als die von Grant, weil sie mit Lötstopplack und vor allem durchkontaktiert daherkommt.

Bzgl. des ZX80 ROMs findet sich hier hoffentlich jemand, der die benötigten Eproms brennen kann.
manche meinen lechts und rinks kann man nicht velwechsern.
werch ein illtum! (lichtung, Ernst Jandl)

Benutzeravatar
bodo
User
Beiträge: 319
Registriert: 14.02.2007, 17:21
Kontaktdaten:

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von bodo » 16.02.2013, 16:03

msch hat geschrieben:Bzgl. des ZX80 ROMs findet sich hier hoffentlich jemand, der die benötigten Eproms brennen kann.
Aus der Fertigung und dem Prüffeld meines Arbeitgebers hörte ich schon vor Jahren, dass es keine EPROMs mehr auf dem Markt gibt, jedenfalls keine im Keramikgehäuse mit Quarzfenster zum Löschen. OTP (One-Time-Programmable = nur einmal programmierbar) in Plastik gibt es wohl noch welche. Und wir setzen auch nur Standardtypen wie 27C256/512 ein... solange das Lager noch welche hergibt.

Wie wäre es, gleich den Sockel für Flash (29Fxxx) oder EEPROM (28Cxxx) auszulegen, mit WE fest auf VCC? Die lassen sich zur Not sogar mit einer PIO und einem Steckbrett von einem Zeddy aus füllen und brauchen weder spezielles Programmiergerät noch UV-Licht.

Falls es um eine manuell handhabbare Anzahl geht: ihr könnt mir welche schicken, die ich dann gebrannt zum Treffen mitbringen kann. Ein CHIPPROG48 steht gerade "zufällig" an meinem Arbeitsplatz herum.
B0D0: Real programmers do it in hex.

Benutzeravatar
Paul
User
Beiträge: 2756
Registriert: 10.03.2010, 12:01
Wohnort: Germanys west end

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von Paul » 16.02.2013, 17:14

Eine Platine von Pokemon möchte ich auch gerne haben. Als ROM schlage ich statt der 2732 ein 27 oder 28128 vor. So bekommt man das 8K und das 4K ROM hinein und könnte umschalten. Und das können viele Brennen. Biete ich euch gerne als kostenlosen Service an. Ich kann gerne passend programmierte Bausteine zum Treffen mitbringen.
Ansonsten kann man auch das Original ROM vorsehen und mit einer ROM Adapterplatine arbeiten wie beim Original.
Theoretisch ist zwischen Theorie und Praxis kein Unterschied.
Praktisch allerdings wohl.

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von PokeMon » 16.02.2013, 18:33

Danke für die Hinweise.
Ich schaue mir das am WE mal in Ruhe an.

Im Moment bin ich mir noch unsicher wieviel Änderungen das Original ZX80 verträgt, um noch als ZX80 zu gelten. Machen kann man viel.
Sicher kann man ein paar Optionen berücksichtigen, sollte aber in etwa so ausschauen wie eine ZX80 und die gleichen Macken haben.
Meine bescheidene Meinung. :D

Wenn's natürlich mit bestimmten Bauteilen Probleme gibt, muss man halt gucken.
Modulator werde ich auf jeden Fall wie im Original vorsehen, wo immer ihr den auch herbekommt. :P
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Kai
User
Beiträge: 422
Registriert: 19.04.2005, 20:46

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von Kai » 17.02.2013, 12:23

Gut möglich, dass da bei Gotthard noch ein ganzer Karton voll Modulatoren lagert :wink:

Benutzeravatar
medusa
User
Beiträge: 267
Registriert: 13.01.2013, 19:34
Wohnort: Köln

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von medusa » 21.02.2013, 22:33

Wollte nur mal anmerken, daß ich natürlich auch noch mit von der Partie bin... :wink:
Ich hab noch Original-ROMs, bin damit also wohl die absolute Minderheit, deshalb überlasse ich die Wahl des Sockels dem Macher.

~medusa.
PDP-11: 012700 176500 012760 000100 000000 000777.
68000: 4E71?
VAX: D450 908051 11FB!
Alpha: 47E8404 A4240000 A4440008 40220400 B404000C...

JaJoJu
User
Beiträge: 1
Registriert: 23.02.2013, 17:12

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von JaJoJu » 23.02.2013, 18:08

Hätte auch gerne eine Platine. :wink:

Am liebsten wäre mir ein 27-Sockel. Wenn es ein 1:1-Repro werden soll, so kann ich für Vergleichszwecke Fotokopien der Leerplatine von Oktober 1980 als pdf zur Verfügung stellen. Vor dem Zusammenbau habe ich damals die Platine auf einen Kopierer gelegt.

Michael

Benutzeravatar
sbetamax
User
Beiträge: 486
Registriert: 04.03.2006, 22:01
Wohnort: Deutschland / Hessen / Nidda
Kontaktdaten:

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von sbetamax » 23.02.2013, 22:23

Hi,
ich brauch zwar keine Platine. Hätte aber eine Idee zu den ROM Sockeln: Wenn es nicht das original Layout werden soll, könnte man doch beide Sockel leicht versetzt ineinander verschachtelt auf die Platine packen. Und beim RAM vielleicht auch.
Gruß Stephan
_______________
ZX80 (nachbau), ZX81, ZX 2000, ZX NU, IQ8300, ZX Spectrum, ZX Spectrum plus, ZX Spectrum 128, Harlequin, C64

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von PokeMon » 20.03.2013, 21:55

Kai hat geschrieben:Gut möglich, dass da bei Gotthard noch ein ganzer Karton voll Modulatoren lagert :wink:
Kann das mal jemand prüfen oder hat einen Kontakt zu Gotthard ?
Wäre natürlich toll, wenn die Modulatoren (UM1233) noch verfügbar wären. :D
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von PokeMon » 21.03.2013, 00:01

So habe mir das gerade mal angesehen.
Im Prinzip sollten alle Bauteile bis auf ein paar Ausnahmen recht einfach beschaffbar sein.

CPU:
Hier bietet sich die aktuelle Variante von Zilog Z84C0006 oder Z84C0008 an (6 oder 8 MHz). Ist ein CMOS Typ. Im Original ZX80 waren sicherlich die NMOS Typen verbaut. Meiner Meinung nach sollte das kein Problem sein, falls jemand anderer Meinung ist oder Erkenntnisse hat, bitte ich ggf. um Rückmeldung. Es sind auch noch NMOS Typen im Umlauf, meist jedoch nur mit der Standard Taktfrequenz 2,5 MHz. Ob die die geforderten 3,25 MHz mitmachen ist die Frage.

SRAM:
Die 2116 Typen (1k x 4) sind vereinzelt noch beschaffbar. Hier ist die Frage, ob ggf. auch Typen mit 450ns Zugriffszeit ausreichen. Meiner Ansicht nach ja, selbst im (zeitlich kürzeren) M1 Zyklus. Die Access Time bei den statischen RAMS gilt ab Anlegen der gültigen Adresse, die deutlich früher bereit steht als das /MREQ oder /RD Signal. Sollte jemand andere Erkenntnisse haben, bitte ich ggf. um Mitteilung, ich kann aber aus den Datenblättern nichts anderes herauslesen.

Für den ZX81 gab es alternativ auch die Möglichkeit einen einzigen RAM Baustein mit 1k x 8 einzusetzen. Keine Ahnung ob das beim ZX80 auch vorgesehen war. Eventuell könnte ich anstelle der beiden 2116 RAMS auch einen Platz für das 4118 SRAM vorsehen (24 polig) oder auch alternativ den 28 poligen Typen mit 8k x 8. Die Speichergröße könnte man dennoch einschränken auf 1k (z.B. über Jumper). Also wenn jemand den Original Speicherausbau will. :wink:

ROM:
Auch hier würde ich anstelle des 2732 Eprom neben dem 24 poligen auch den Einsatz des 28 poligen 2764 vorsehen (die leichter zu beschaffen sind). Dann kann man auch bis 27512 hochgehen (64k x 8). Auch hier würde ich den nutzbaren Adressbereich eingrenzen auf wahlweise 4k (Original), 8k oder 16k über Jumper. Da kann man dann auch noch ein paar Programme / Treiber mit einbinden, wenn man will.

Das gibt beim Einsatz der RAMs und ROMs ein bischen Flexibilität.
Was haltet ihr für die Konfiguration von einem Mäuseklavier ?
Wer sich Schalter im Gehäuse einbauen will, kann das ja auch weglassen und Kabel einlöten.
Wie heißt es so schön - jeder Jeck is anders. :mrgreen:

Alles andere werde ich Original halten und auch die Sockel ineinander platzieren.
Man kann dann selbst entscheiden, wie Original der ZX80 sein muss oder darf.
Optisch sollten da kaum Unterschiede auffallen, wenn man die Platine mit Originalbauteilen bestückt hat.
Anstelle eines Schalters (DIP) kann ich auch (unauffällige) Lötbrücken auf der Bestückungsseite vorsehen.

Hat ansonsten irgendjemand noch Anregungen, Einwände oder ähnliches ?
Würde mich dann mal in den nächsten Tagen ans Werk machen und erstmal nur den Schaltplan erfassen. :wink:
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von PokeMon » 21.03.2013, 10:21

Insbesondere zu den Eproms sollten die Experten hier mal Stellung nehmen, welche Typen mit den heute gängigen Programmiergeräten verarbeitet werden können. :)
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Benutzeravatar
siggi
User
Beiträge: 2361
Registriert: 06.12.2005, 08:34
Wohnort: D, Hessen, tiefste Werreraa
Kontaktdaten:

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von siggi » 21.03.2013, 12:07

Ich verwende in meinen Zeddies (und ZxPand) nur noch EEPROMs, die ich Onboard (notfalls mit ein paar externen Schalterchen für Bank-switching) programmiere.

Siggi

Benutzeravatar
msch
User
Beiträge: 3793
Registriert: 05.02.2013, 15:42
Wohnort: Hessen, Rhein-Main-Gebiet

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von msch » 21.03.2013, 13:17

PokeMon hat geschrieben: Hat ansonsten irgendjemand noch Anregungen, Einwände oder ähnliches ?
Hallo PokeMon,

erstmal ein herzliches Dankeschön für Dein Engagement!
Das ganze nimmt ja ganz konkrete Formen an und das finde ich sensationell ;-)

Mein Wunsch wäre - ggf. optional per Zusatzhardware - eine gute Videoausgabe - also gewissermassen ein ZX81CCP/B für den ZX80.
manche meinen lechts und rinks kann man nicht velwechsern.
werch ein illtum! (lichtung, Ernst Jandl)

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von PokeMon » 21.03.2013, 13:45

Ich könnte das ZX81CCB unter dem Modulator mit unterbringen, dann kann das jemand bestücken wenn er definitiv keinen Modulator haben will.
Und wer einen Modulator einsetzt, den stört es nicht weil er es nicht sieht. Muss man halt dann unter dem Modulator oder auf dem Board die Stelle abkleben.
Ich werde mir auf jeden Fall einen Modulator einlöten. Wenn schon denn schon. Und das ZX81CCB separat irgendwo hinpappen. :mrgreen:

Ob ich den Schaltkreis extra mit unterbringe weiß ich noch nicht. Ich möchte nach Möglichkeit nicht zu viele Änderungen / Erweiterungen draufbringen. Ziel war lediglich eine moderne Platine weitestgehend nach den Vorgaben vom Original ZX80 zu entwickeln. Also sollte auch optisch so aussehen, Bauteile an den gleichen Positionen.

Ist nicht einfach hier eine sinnvolle Balance zwischen Original und Moderne zu finden. :wink:
Zuletzt geändert von PokeMon am 21.03.2013, 13:53, insgesamt 1-mal geändert.
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von PokeMon » 21.03.2013, 13:49

siggi hat geschrieben:Ich verwende in meinen Zeddies (und ZxPand) nur noch EEPROMs, die ich Onboard (notfalls mit ein paar externen Schalterchen für Bank-switching) programmiere.

Siggi
Schreib doch mal, wie Du das genau gemacht hast beim ZX80 oder ZX81.
Gerade die Programmierung onboard ist ja nicht ganz einfach.
Da braucht man ein Interface, Software, muss die CPU anhalten usw. usw.
So ganz trivial ist das nämlich nicht.

Hast Du einen Adapter für den Slotstecker für die Programmierung und was hast Du beim ZX80 oder ZX81 umgebaut ?
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Benutzeravatar
siggi
User
Beiträge: 2361
Registriert: 06.12.2005, 08:34
Wohnort: D, Hessen, tiefste Werreraa
Kontaktdaten:

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von siggi » 21.03.2013, 20:36

PokeMon hat geschrieben:
siggi hat geschrieben:Ich verwende in meinen Zeddies (und ZxPand) nur noch EEPROMs, die ich Onboard (notfalls mit ein paar externen Schalterchen für Bank-switching) programmiere.

Siggi
Schreib doch mal, wie Du das genau gemacht hast beim ZX80 oder ZX81.
Gerade die Programmierung onboard ist ja nicht ganz einfach.
ähem, die Programmierung von EEPROMs ist eher trivial: ein Basic-Programm POKEd die Bytes ins EEPROM und liest sie zurück, bis sie gleich sind. Das ist normalerweise schon beim ersten Versuch der Fall.
Da braucht man ein Interface, Software, muss die CPU anhalten usw. usw.
Nö, Nö: das EEPROM hängt am Bus wie eim RAM und wird genauso geschrieben (nur gemächlicher), die CPU rennt in Basic und das ist langsam genug, daß man nicht warten muß
So ganz trivial ist das nämlich nicht.
Aber lösbar.
Meine Zeddies booten aus dem EEPROM oder RAM und habe noch ein altes ROM drin (dessen Zeichengenerator benutzt wird). Wenn ich das EEPROM überbrutzeln will, gehe ich wie folgt vor:
ich lade das neue Binärfile ins Ram (samt dem zugehörigen EEPROM-Programmierprogramm in BASIC),
schalte per POKE oder Schalter oder Drahtbrücke das EEROM ab (da taucht dann das ROM wieder auf) und der Zeddy rennt im ROM weiter. Dann blende ich ebenso (POKE, Schalter ..) das EEROM (als 8 K Block) im Bereich bei 8-16K ein und kann es dort POKEN (mittem BASIC-Programm). Wenn das fertig ist (und ich nicht vergessen hatte, die Write-Leitung zum EEPROM durchzuschalten), dann ist EEROM programmiert. Write-Leitung wieder totlegen (Schreibschutz) und ROM wieder deaktivierten (EEROM ist dann wieder auf Adresse 0).
So habe ich neben einem gepatchtem BASIC-ROM (0-8K) noch MEFISDOS "gebrannt" (läuft im 8-16K Bereich) und in 2 weiteren 8K-Pages das 16K-SPONZY-Rom programmiert (im 32K EEPROM), damit der Zeddy als Speccy rennt.

Hat man das Basic-Rom nicht (mehr), wird es schwieriger, weil der Zeddy ja erstmal das Binärimage zum "Brennen" laden muß. Da kann man aber (so man hat) den Zeddy aus dem Ram booten lassen (wo man das Rom hinkopiert hat) und (wenn er nicht ausgeschaltet wird) kann man dann so das EEPROM onboard programmieren (in 8K Pages bei Adresse 8K-16K eingeblendet).
Hast Du einen Adapter für den Slotstecker für die Programmierung und was hast Du beim ZX80 oder ZX81 umgebaut ?
Nö, alles wird onboard (im eigenen Sockel) programmiert. Nur die /WR-Leitung ist als Schreibschutz unterbrochen. Ansonsten ist es wie ein Ram angeschlossen.

Genauso habe ich auch ein EEPROM im ZxPand so "gebrannt", nachdem ich das GAL entsprechend angepaßt hatte, damit Einblenden im Bereich 8-16K klappt.

So habe ich es auch in meinem Laptop-Zeddy gemacht (da gibt's auch Schaltpläne):

viewtopic.php?f=7&t=305#p1642

Gruß
Siggi

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von PokeMon » 21.03.2013, 23:58

Also generell muss das EEPROM erstmal initial programmiert werden wie ein EPROM auch.
Die Frage ist also nach Änderungen des EEPROM im laufenden Betrieb.
Das kann man natürlich auch per BASIC machen, wenn man das Programm dafür entsprechend schreibt und lädt.
Soweit so gut.

Wäre dann sicherzustellen, dass das ROM auch generell wie ein RAM geschrieben werden kann und ggf. einen Schreibschutz aktivieren kann.
Paul hat ja schon genügend Erfahrung mit dem ungewollten Überschreiben von RAM Inhalten beim Ein/ oder Ausschalten. :mrgreen:
Das betrifft dann generell auch ein EEPROM wenn es nicht entsprechend geschützt ist.

Ich schau mir das mal an, vermutlich braucht es nur ein zusätzliches /WR Signal und ein WriteProtect o.ä.
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Kai
User
Beiträge: 422
Registriert: 19.04.2005, 20:46

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von Kai » 22.03.2013, 12:19

Für die EEPROMs habe ich mir mal ein Maschinenprogramm geschrieben, was beim schreiben das Togglebit auswertet. Das ist dann noch eine Ecke fixer als in Basic und liegt auch vom Timing auf der sicheren Seite. Ansonsten könnten wir auch auf Flashs zurückgreifen, die meisten können inzwischen auch mit 5 Volt programmiert werden können. Die Flashs sind meiner Meinung nach wesentlich sicherer, was eventuelles unbeabsichtigtes Überschreiben angeht.

Benutzeravatar
siggi
User
Beiträge: 2361
Registriert: 06.12.2005, 08:34
Wohnort: D, Hessen, tiefste Werreraa
Kontaktdaten:

Re: ZX80 Platinen nach Grant Searle

Beitrag von siggi » 23.03.2013, 10:16

PokeMon hat geschrieben:Also generell muss das EEPROM erstmal initial programmiert werden wie ein
Ja, aber das könnte man auch von einem Zeddy aus machen:
den Z80 des ZX80 per /BUSRQ totlegen oder aus Fassung ziehen und das ZX80-Baord über den Busstecker an den Bus eines ZX81 hängen. Dieser "sieht" dann das unprogrammierte EEPROM in seinem Adressraum (Adressdeocder müßte bestückt sein) und kann dann vom ZX81 aus initial onboard programmiert werden.
Müßte gehen, habe ich aber noch nicht real probiert.

Edit:
Upps, habe gerade gesehen, daß der Speicherschaltplan im angegebenen Thread nicht komplett sichtbar ist. Deshalb hier nochmal komplett:
Laptop-Speicher.pdf
(64.1 KiB) 179-mal heruntergeladen

Antworten