Zxpand+ with Midi.

ZX-Team Forum
Benutzeravatar
tofro
User
Beiträge: 919
Registriert: 14.06.2012, 16:45

Re: Zxpand+ with Midi.

Beitrag von tofro » 29.07.2017, 22:19

Die Bitrate wird er schon schaffen, das macht ja normalerweise ein UART - Mit Assembler programmiert und im Fast-Modus sollte er die Zeichenrate auch (ziemlich lässig sogar) schaffen und die Leitung tatsächlich "voll kriegen".

Ein Größenvergleich:

Ein Spectrum mit IF1 erzeugt an der Sinclair-Netzwerk-Buchse Verkehr mit 87,5kBps - Ganz ohne Hilfe eines UART, nur mit Bit-Banging (also Erzeugung der seriellen Bits nur mit Hilfe der CPU). Und er ist auch in der Lage, diese Bitrate zu empfangen und zu "verdauen". Und ein Spectrum ist jetzt nicht um Größenordnungen schneller als ein Zeddie im Fast-Modus.

Gruß
Tobias
“Computers, huh? I've heard it all boils down to just a bunch of ones and zeroes.... I don't know how that enables me to see naked women, but however it works, God bless you guys.” - King of Queens

Benutzeravatar
msch
User
Beiträge: 3641
Registriert: 05.02.2013, 15:42
Wohnort: Hessen, Rhein-Main-Gebiet

Re: Zxpand+ with Midi.

Beitrag von msch » 30.07.2017, 08:53

Na - dann hätten wir ein weiteres Experimentierfeld ;-)
Wenn sich noch jemand mit dem MIDI-Protokoll beschäftigen will.
Ich weiss nicht, was man diesbezüglich vom zxpand+ Projekt (Midiplayer) abschauen kann - man muss das Rad ja nicht doppelt erfinden.
manche meinen lechts und rinks kann man nicht velwechsern.
werch ein illtum! (lichtung, Ernst Jandl)

Benutzeravatar
bodo
User
Beiträge: 310
Registriert: 14.02.2007, 17:21
Kontaktdaten:

Re: Zxpand+ with Midi.

Beitrag von bodo » 30.07.2017, 11:14

Es gibt da weitere Aspekte: das Kommunikationsprotokoll (also die Bedeutung der einzelnen Bytes) und die elektrische Schnittstelle. Die Baudrate und das Protokoll der Byteübertragung sind hier schon klar, nämlich 31250 baud und die übliche UART-Kommunikation mit 8N1 (8 Datenbits, keine Parität und 1 Stoppbit).

Die Bedeutung der einzelnen Bytes lässt sich an den üblichen Stellen nachlesen, die Wikipediaseite scheint ein guter Startpunkt zu sein.

Die elektrische Schnittstelle ist dort auch beschrieben. Es handelt sich um eine 5-mA-Stromschleife, die auf der Empfängerseite per Optokoppler galvanisch getrennt ist. Musiker mögen halt keine Masseschleifen, die brummen so blöd. Als Steckverbinder sind 180°-DIN-Stecker (am Kabel) definiert, ich habe die noch als "Diodenstecker" kennengelernt.
B0D0: Real programmers do it in hex.

Benutzeravatar
siggi
User
Beiträge: 2180
Registriert: 06.12.2005, 08:34
Wohnort: D, Hessen, tiefste Werreraa
Kontaktdaten:

Re: Zxpand+ with Midi.

Beitrag von siggi » 14.02.2018, 17:30

Paul hat geschrieben:
03.07.2017, 22:04
moggy hat geschrieben:
03.07.2017, 17:27
Hi Paul, it is a very good question.

If you would like let me know what keyboard you have and if there is particular file you want to hear I can alter the instrument-channel assignments to suit your device if it's not GM, although some drum assignments can be a pain as a drum-kit is made up of several parts and the note assignments may not match your keyboards drum-kit.

If you follow the link in the thread on the UK forum details of the req' board (pictured) is there for examination.
Thanks a lot Moggy.
I'm afraid it's only a very cheap keyboard I could afford while I was studying on university.
Not much money then :oops:
It's a Yamaha PSR 220. it has general Midi and can play the 16 instruments. While not beeing up to date it seems a good match to a ZX81 though :wink:
Kind regards Paul
Ich war in der Bucht angeln und habe nun auch so ein Schlüsselbrett an Land gezogen :mrgreen:
Nun muß nur noch Charlies Software auf Joachims RS232-Board umgehoben werden, dann können wir die im Duo oder gegeneinader spielen lassen :mrgreen:

Siggi
Mein ZX81-Web-Server: online seit 2007
http://zx81-siggi.endoftheinternet.org/index.html

Antworten