ROM Cartridges am ZX81

ZX-Team Forum
Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4223
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: ROM Cartridges am ZX81

Beitrag von PokeMon » 05.05.2016, 19:08

Paul hat geschrieben:Ich hatte eigentlich gehofft das Thema Copyright wäre beim ZX81 nicht mehr relevant.
Wer kann sich vorstellen damit nach 35 Jahren noch einmal Geld zu verdienen?
Clive Sinclair zum Beispiel ?
ZX Vega / Vega+.
Gut ist kein ZX81 aber fast genauso alt.

Paul hat geschrieben:Damit man belangt werden kann muss der Rechteinhaber nachweisen das er durch das zur Verfügung stellen Verluste erlitten hat. Das ist dann der Streitwert.
Das ist ein Irrtum. Der Rechteinhaber kann zunächst verlangen, die Rechtsverletzung einzustellen. Das erfolgt üblicherweise im Wege einer Unterlassungserklärung, wenn der Verletzer nicht einsichtig ist gefolgt von einer einstweiligen Verfügung, gefolgt vom Hauptsacheverfahren. Der Streitwert kann der Antragsteller nach billigem Ermessen festsetzen, im Zweifel wird das Gericht das auf Antrag prüfen. Üblicherweise liegen solche Gegenstandswerte in der Größenordnung von 4000 EUR wenn es keine andere Bemessungsgrundlage gibt, in der aktuellen Fassung des RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz) §23 III RVG wird er sogar mit 5000 EUR angegeben. Solche Beträge werden üblicherweise auch ohne Widerspruch von Richtern akzeptiert. Für nicht-gewerbliche Fälle gibt es da nur wenig bis gar kein Rabatt. Die Deckelung der Abmahnkosten nach §97a II UrhG greift in vielen Fällen nicht und erfasst im Allgemeinen nur Bagatellverletzungen im Filesharing.

Ganz losgelöst davon betrachtet man anschließend den Schadenersatz. Da wird es ganz schwierig aber das ist völlig unabhängig und on Top zu den oben beschriebenen Abmahnkosten. Problem ist hier die Beweislage. Meistens behalten sich die Antragsteller vor, Schadenersatz dem "Grunde nach" (also grundsätzlich) geltend zu machen und haben dafür ggf. auch Auskunftsansprüche. Allein in dieser Kombination können viele Anwälte schon nachweisen, dass es sich um keinen einfach gelagerten Fall handelt und §97a UrhG nicht zum Zuge kommen kann. Denn man muss sich im Zweifel intensiver damit befassen. Gerade bei Bildrechtsverletzungen kommt dagegen Schadenersatz häufig vor und hier wird über eine Lizenzanalogie ein fester Betrag pro Bild angesetzt.

Beispiel bei 5000 EUR Gegenstandswert

außergerichtliche Abmahnung - ca. 500 EUR
Hauptsacheverfahren - ca. 900 EUR + ca. 400 EUR Gerichtskosten

Das ist nur für den Gegner/Gericht. Das verdoppelt sich nochmal, wenn man selbst einen Anwalt hat. Außergerichtliche Kosten werden zu 50% angerechnet auf das Hauptverfahren. Das bedeutet hier ist man schnell bei 2500 EUR ohne irgendeinen Schadenersatz. Einfach nur durch Unterlassungsansprüche. Dabei habe ich nur einen humanen 0815 Gegenstandswert zu Grunde gelegt. Ich weiß, dass z.B. bei Markenrechtsstreitigkeiten sehr viel höhere Streitwerte angesetzt werden und auch teilweise bei Gerichten durchkommen. Die letzte Abmahnung die ich bekommen habe und einfach nur wegen einer namensähnlichen Marke die ich nicht mal im geschäftlichen Verkehr benutzt hatte (nur registriert) hatte einen Gegenstandswert von 100.000 EUR. Das sind dann mal schnell 2000 EUR Abmahnkosten oder knapp das doppelte in einem gerichtlichen Verfahren. Mit eigenen Anwaltskosten kommt man dann auf etwa 8000 EUR.

Ich habe das dann mit etwas Glück und einer Zahlung von 500 EUR an meinen eigenen Anwalt aus der Welt schaffen können aber auch nur weil besondere Voraussetzungen vorlagen und es der Rechtsanwaltskanzlei nicht wirklich ums Geld ging. Mit Verhandlungsgeschick haben sie auf die Abmahnkosten verzichtet aber trotzdem die Löschung von Marke und Domain sowie die Abgabe einer Unterlassungserklärung verlangt.

Ich habe schon zahlreiche Abmahnungen aufgrund von geschäftlichen Aktivitäten im Internet hinter mir in den letzten 10 Jahren und dabei recht viel gelernt wenn gleich auch verbunden mit nicht unerheblichen Anwaltskosten. Ich will das jetzt nicht alles auf dieselbe Situation münzen für diesen Retrokrams - aber es spielt eigentlich überhaupt keine Rolle ob das Gerät noch hergestellt wird oder nicht oder ob die Entwicklung 30 Jahre zurückliegt oder nicht. Die mit dem ZXmore gelieferten ROM Dateien basierend auf ZX80, ZX81 oder demnächst auch ZX Spectrum beziehen sich ausschließlich auf die unter GPL erschienenen Firmware oder selbst entwickelter Software wie ZXmaster. Niemals würde ich hier sonst ein Risiko eingehen.

Ein Maler hat grundsätzlich auch nach 30 Jahren noch Rechte an seinem Bild, oder ein Fotograf oder ein Buchautor oder ein Architekt (auch wenn das Gebäude schon alt ist). Der Eifelturm läßt grüßen, hier die aufwändige Beleuchtung, die als Kunstwerk geschützt ist (seit 1985). Gibt viele solche Beispiele. Nutzungsrechte verjähren nicht.

Insofern ist der Einwand von siggi natürlich "dem Grunde nach" (wie es ein Anwalt formulieren würde :mrgreen: ) berechtigt.
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Benutzeravatar
siggi
User
Beiträge: 1916
Registriert: 06.12.2005, 08:34
Wohnort: D, Hessen, Ranstadt-Dauernheim
Kontaktdaten:

Re: ROM Cartridges am ZX81

Beitrag von siggi » 20.02.2017, 09:14

Paul hat geschrieben:Na wenn das ein Werk von Jesus ist müsste doch jeder Kaplan die Freigabe erteilen dürfen :lol:
Jesus selbst hat wohl die Freigabe erteilt:

http://www.sinclairzxworld.com/viewtopi ... 62a#p23098

Have Fun
Siggi
Mein ZX81-Web-Server: online seit 2007
http://zx81-siggi.endoftheinternet.org/index.html

Benutzeravatar
schombi
User
Beiträge: 1928
Registriert: 05.09.2012, 09:45
Wohnort: Kreis KA

Re: ROM Cartridges am ZX81

Beitrag von schombi » 20.02.2017, 10:43

Wunderbar, Danke für die Information.

XavSnap
User
Beiträge: 7
Registriert: 14.01.2008, 19:17

Re: ROM Cartridges am ZX81

Beitrag von XavSnap » 21.02.2017, 02:15

But, I don't know regard Stéphane Crainic games.
Wait and see...
8)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste