Harlequin 128, Platine Issue 2b

SPC Club Forum
Benutzeravatar
Joggy
User
Beiträge: 101
Registriert: 01.09.2016, 18:51
Wohnort: Sonnenbühl
Kontaktdaten:

Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von Joggy » 22.09.2016, 12:27

Hallo Zusammen,
ich habe gerade meinen Harlequin soweit fertig bestückt, dass ich ihn rein theoretisch in Betrieb nehmen könnte.
Das scheitert jetzt aber an zwei Dingen. Das RAM UM61512 ist falch gekommen und Kessler Elektronik hat das RAM nur noch SMD,
und in der Stückliste, nach der ich die Bauteile bestellt habe, fehlt ein Bauteil, nämlich U55, 74HC11 :x.
Wenn also jemand das Gerät nachbauen will, U55 nicht vergessen. In meiner Bauteilkiste ist genau da eine Lücke ...
Das fehlende IC werde ich mir morgen aus dem Elektronik-Laden hier in der Nähe holen, die beiden Rams hab ich mir bei
ebay aus Hongkong bestellt. Sie kommen Mitte Oktober...
Gruß,
Joggy
Mögen täten wir schon wollen - dürfen haben wir uns nicht getraut

ingo
User
Beiträge: 651
Registriert: 01.06.2012, 11:27

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von ingo » 22.09.2016, 18:10

Hallo Joggy,

ich habe gerade meine RAMs von TME für den Harlequin128 bekommen: AS6C1008-55PIN http://www.tme.eu/de/katalog/#search=AS ... order=DESC

Viele Grüße

Ingo.
Man darf die Menschen nicht mit ihren Engsten alleinlassen. (Zitat: Peter Glaser)
Solange es keine Künstliche Dummheit mit ihren jeder Vernunft unzugänglichen taktischen Vorteilen gibt, mache ich mir wegen KI keine Sorgen. (auch Peter Glaser)

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von PokeMon » 22.09.2016, 18:49

Der UM61512 ist m.E. auch für den Harlequin falsch - es sei denn es gibt eine neu Version. Ich habe ja den Rev. F - der hat breite RAM Bausteine (600 mil / 15,24mm Reihenabstand) während der UM61512 einen ungewöhnlichen Reihenabstand von 300mil / 7,62mm hat (also wie ein 14/16 poliges IC). Möglicherweise wurde der aktuelle Harlequin aber auch abgeändert.

PS: Wenn ich mir die Fotos so im Internet anschaue, dürfte der AS6C1008 falsch sein, Ingo, weil zu breit. :wink:
Bildschirmfoto 2016-09-22 um 18.51.15.png
Bildschirmfoto 2016-09-22 um 18.51.15.png (952.26 KiB) 7417 mal betrachtet
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von PokeMon » 22.09.2016, 19:34

Offensichtlich kann man wohl beide Versionen einsetzen, da ist noch eine Lochreihe daneben rechts und links. :wink:
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Benutzeravatar
Joggy
User
Beiträge: 101
Registriert: 01.09.2016, 18:51
Wohnort: Sonnenbühl
Kontaktdaten:

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von Joggy » 22.09.2016, 21:40

Hallo!
der UM61512 passt.
Dem Andi (der hier im Forum gänzlich unbekannt ist, da hier nicht eingetragen) sei Dank, kann ich das jetzt sagen.
Er hatte noch ein paar der Speicher als Überbleibsel seiner Technikerarbeit in der Bastelkiste - um genau zu sein, zwei Stück :D .
Einen 74HC11 hatte er aber nicht :( ...
Ich habe bei den Händlern in Good Old Germany nichts anderes gefunden als den UM61512...
Zur Tastatur von PokeMon hab' ich noch eine Frage:
Sind die Abmessungen der von dir entworfenen Tastatur identisch mit der Tastatur eines Spectrum +2A?
Würden die zusammen passen?
Wenn dem so ist, hast du nen Abnehmer für zumindest eine Tastatur.
Gruß,
Joggy
Mögen täten wir schon wollen - dürfen haben wir uns nicht getraut

Benutzeravatar
Norbert
User
Beiträge: 145
Registriert: 05.01.2013, 12:47
Wohnort: Lutherstadt Wittenberg - Pratau

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von Norbert » 22.09.2016, 22:40

Hallo Joggy !
Die Tastatur von PokeMon paßt nur in Speccy+ und Speccy 128k und mit längeren Anschlußkabeln eventuell in den Speccy +2 wegen der gleichen Tastaturmatrix (5 x 8 Anschlüsse).
Der Speccy +2A hat da 2 Anschlüsse mit mehr als 10 Leiterbahnen und deshalb eine andere Tastaturmatrix.
Tschüß
Norbert

ingo
User
Beiträge: 651
Registriert: 01.06.2012, 11:27

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von ingo » 22.09.2016, 22:45

Joggy hat geschrieben:Ich habe bei den Händlern in Good Old Germany nichts anderes gefunden als den UM61512...
Hallo Joggy,

Kessler hat (ebenso wie TME) den AS6C1008-55 http://www.kessler-electronic.de/Halble ... 4526_0.htm
Auch in Berlin bei Segor gibt es 628128ALP-07.

Viele Grüße

Ingo.
Zuletzt geändert von ingo am 22.09.2016, 23:57, insgesamt 1-mal geändert.
Man darf die Menschen nicht mit ihren Engsten alleinlassen. (Zitat: Peter Glaser)
Solange es keine Künstliche Dummheit mit ihren jeder Vernunft unzugänglichen taktischen Vorteilen gibt, mache ich mir wegen KI keine Sorgen. (auch Peter Glaser)

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von PokeMon » 22.09.2016, 23:08

Norbert hat Recht, die Tastatur paßt für den +2 nicht, weil auch ein paar Taster versetzt sind.
Außerdem gehen die Kabel seitlich raus und einige Taster sind nicht deckungsgleich, vor allem bei der ENTER Taste gibt es größere Abweichungen.
Im Übrigen bin ich mir auch nicht sicher, ob die Befestigungslöcher 100%ig identisch sind.

Siehe auch die Diskussion hier:
http://forum.tlienhard.com/phpBB3/viewt ... =75#p20132

Wir haben eine mögliche Doppelbestückung der Platine dann verworfen, weil es so gut wie keine Nachfrage nach einer +2 oder +2A Tastatur gibt, weil die Folien wohl in der Praxis nicht kaputt gehen. :wink:
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Benutzeravatar
Joggy
User
Beiträge: 101
Registriert: 01.09.2016, 18:51
Wohnort: Sonnenbühl
Kontaktdaten:

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von Joggy » 23.09.2016, 09:21

Schade,
es hätte mir gepasst :-)
Das mit der Tastaturfolie wäre kein Problem gewesen. Ich habe eine Tastatur ohne Folie.
Das Blech unter der Tastatur wäre entweder komplett weggefallen oder modifiziert worden.
Da werde ich mir die Tastatur nun doch selbst stricken müssen.
UM21512: Für mich ist das jetzt quasi sekundär. Ich hae zwei Rams und vier Rams kommen aus
Hongkong...
Gruß,
Joggy
Mögen täten wir schon wollen - dürfen haben wir uns nicht getraut

Benutzeravatar
Joggy
User
Beiträge: 101
Registriert: 01.09.2016, 18:51
Wohnort: Sonnenbühl
Kontaktdaten:

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von Joggy » 23.09.2016, 09:32

Nochmal ich!
Ingo, danke für die Info. Sollten die RAMs nicht funktionieren, werde ich mir die von Kessler bestellen.
Ich habe tatsächich nur nach den UM21512 gesucht und nicht nach den anderen Typen.
Das 74HC11 fehlt immer noch - ich war heute nacht nicht einkaufen 8)
Gruß,
Joggy
Mögen täten wir schon wollen - dürfen haben wir uns nicht getraut

Benutzeravatar
Joggy
User
Beiträge: 101
Registriert: 01.09.2016, 18:51
Wohnort: Sonnenbühl
Kontaktdaten:

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von Joggy » 07.10.2016, 21:09

Hallo Zusammen,
also, mein Harlequin128 funktioniert noch nicht.
Da ist irgend ein ganz großer Bock drauf.
Ich werde jetzt nacheinander die ICs tauschen und auf Funktion testen.
Mal sehen, ob da eines oder mehrere kaputt sind.
Wenn es hier im Forum einen enthusiastischen Aufschrei gibt, bin ich das.
Dann tut das Teil.
Gruß,
Joggy
Mögen täten wir schon wollen - dürfen haben wir uns nicht getraut

Benutzeravatar
Baert
User
Beiträge: 227
Registriert: 27.07.2014, 20:05

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von Baert » 08.10.2016, 19:10

Viel Erfolg!

Benutzeravatar
Joggy
User
Beiträge: 101
Registriert: 01.09.2016, 18:51
Wohnort: Sonnenbühl
Kontaktdaten:

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von Joggy » 08.10.2016, 19:50

Danke!
Mögen täten wir schon wollen - dürfen haben wir uns nicht getraut

Benutzeravatar
Joggy
User
Beiträge: 101
Registriert: 01.09.2016, 18:51
Wohnort: Sonnenbühl
Kontaktdaten:

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von Joggy » 19.10.2016, 11:04

Hallo zusammen,
Harleqqui 128:
Ich habe die Platine soweit hinbekommen, dass zumindest die TestROMs funktionieren.
Es tritt noch ein Fehler beim Test auf, von dem ich nicht weis, was und warum.
Aber meine Ergebnisse möchte ich hier kund tun.
Ich hab irgendwann den Takt an Pin 6 des Prozessors nachgemessen, der auch zu messen war.
Was mich aber irritiert hat, war dass er einmal da war und ein andermal nicht bzw. nur nach einem Reset.
Ich hab mir also die Takterzeugung angesehen und war überrascht, dass die ICs, die den Quarztakt verarbeiten,
so seht an ihrer Grenze arbeiten. An der Videosignalerzeugung war garnihts mehr zu messen.
Ich habe an Pin4 von IC13 ein Signal gemessen, das direkt mit dem Quarz verschaltet ist. Da war aber eher
Sinus als Rechteck zu messen. Schließlich endlich bin ich auf den Trichter gekommen, die Frequenz des
Quarz nachzumessen. Tatsächlich war die Frequenz statt den angenommenen 28,375MHz sage und schreibe
mehr als 37MHz. Mit 37MHz kommt auch ein 74HC-Bauteil an seine Grenze. In meiner Sammlung an Quarz
befand sich noch ein 27MHz-Quarz, dass dem Original relativ nahe kommt. Das alte Quarz wurde entfernt und das Neue eingebaut – uns sieh da, ich hatte ein Videosignal. Zwar nur mit 47Hz Bildwiederholfrequenz satt 50, aber immerhin
Leider funktioniert das 128-ROM noch nicht, aber zumindest die beiden Testroms funktionieren. Heute kommen die Quarz,
die ich bei eBay bestellt habe. Damit bin ich dem Originaltakt näher, das Problem das noch vorhanden ist
werde ich dmit nicht lösen.
Vielleicht hat jemand eine Idee ?!
Ich habe hier noch ein paar Bilder rangehängt, die meine Messergebnisse zeigen, eines zeigt die Fehlermeldung des TestROMs.
Gruß,
Joggy
Hier sind die Bilder:
Dateianhänge
1.jpg
Die bestückte Platine (links) und der fehlerhafte Quarz (rechts)
1.jpg (82.37 KiB) 7186 mal betrachtet
2.jpg
Der Takt an IC13 Pin4 (links) und am Prozessor (rechts)
2.jpg (158.32 KiB) 7186 mal betrachtet
3.jpg
Die Startmeldung des TestROM (links) und die Fehlermeldung (rechts)
3.jpg (95.15 KiB) 7186 mal betrachtet
Mögen täten wir schon wollen - dürfen haben wir uns nicht getraut

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von PokeMon » 19.10.2016, 11:59

Ich weiß nicht, ob die Quarzbeschaltung vom Issue 2B mit der vom Issue 1B identisch ist.
Aber der Oszillator ist generell sehr sportlich bis abenteuerlich konzipiert mit den Widerständen und Kondensatoren. Generell ist die Sinus Form an Pin 13 (Eingang) schon mal prinzipiell richtig, schließlich wird ja der Quarz zur Schwingung angeregt und das macht er in der Regel Sinus förmig. Zumindest mit der richtigen Beschaltung. Da eine Rechteckschwingung immer aus der Grundfrequenz und verschiedenen Oberwellen besteht, läßt der Quarz hier nur die Grundwelle durch.
Bildschirmfoto 2016-10-19 um 11.32.47.png
Bildschirmfoto 2016-10-19 um 11.32.47.png (27.12 KiB) 7181 mal betrachtet
Ich weiß nicht warum die Rückkopplungswiderstände hier so niederohmig gewählt wurden mit 470R = etwa 10mA. Was ist denn überhaupt für eine Frequenz erwünscht ? Ich kriege hier gar nicht zusammen, wieso Du auf hier auf 27MHz o.ä. kommst. Normalerweise kann man die Oszillatoren viel einfach aufbauen aber im Harlequin Rev. F war auch schon diese Schaltung drin. Die Widerstandsbestückung wurde offenbar von typischen LS Bausteinen aufgegriffen und dann auf CMOS (HC) umgestellt. So einfach gehts halt nicht. CMOS Gatter haben viel viel kleinere Eingangsströme und üblicherweise liegen hier die Rückkopplungswiderstände im Bereich von 100k bis 1M, teilweise auch drüber. Problematisch ist hier vor allem, das der arme Quarz auch noch gegen die recht hohen Ströme arbeiten muss, was ihm auf Dauer nicht gut tut und schon gar nicht ist hier genaues Schwingen auf der Grundfrequenz zu erwarten. Wenn man dann noch vielleicht ein HC gegen ein HCT austauscht, kann das dann die Quarzschaltung völlig aus dem Tritt bringen.

Üblicherweise wird ein Pierce Oscillator für so niedrige Frequenzen bis 20 MHz verwendet, siehe Link unten. Wenn man ein gleichmäßiges Testverhältnis möchte, sollte man auf jeden Fall ein normales CMOS Bauteil (HC) nehmen anstelle von HCT weil die TTL Pegel asymmetrisch sind. Manchmal erzeugt man die Frequenz doppelt so hoch und teilt sie dann und hat ein exaktes Testverhältnis, ein CMOS Inverter mit CMOS Pegeln bekommt das auch ohne eine solche Teilerstufe hin mit Abweichungen im Testverhältnis von deutlich unter 5% was dan in der Regel unkritisch ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Pierce-Schaltung

Meiner Meinung nach sind das die recht niederohrigen Widerstände, die die Sinus Form so verzerren. Ich will aber keine Ratschläge für die obige Schaltung geben, da ich sie für sehr fragil halte und Änderungen hier auch Verschlimmbesserungen werden können.
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

ingo
User
Beiträge: 651
Registriert: 01.06.2012, 11:27

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von ingo » 19.10.2016, 12:46

Hallo Pokemon,

die Rev. 2b verwendet nur ein Gatter in der Pierce-Schaltung bei dann doppelter Frequenz. Deshalb sind in der Zählerkette für den Pixeltakt alle Ausgänge einen nach oben gerutscht. Mir gefällt die Lösung mit dem schnellen Oszillator auch weniger. Ich verwende in meiner Rev. 1 einen 14.318 MHz Quarz.

Gruß Ingo.
Man darf die Menschen nicht mit ihren Engsten alleinlassen. (Zitat: Peter Glaser)
Solange es keine Künstliche Dummheit mit ihren jeder Vernunft unzugänglichen taktischen Vorteilen gibt, mache ich mir wegen KI keine Sorgen. (auch Peter Glaser)

Benutzeravatar
Joggy
User
Beiträge: 101
Registriert: 01.09.2016, 18:51
Wohnort: Sonnenbühl
Kontaktdaten:

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von Joggy » 19.10.2016, 17:21

Hallo,
ich kenne beide Schaltungen.
Sie funktionieren auch.
Im Harlequin48 ist das 14MHz-Quarz drin, im Harlequin128 das besagte 28,375MHz-Quarz.
Das ist aber zur Zeit nicht wirklich das Problem.
Das Teil funktioniert nur mit einem ZXS48-ROM.
Mit einem ZXS128-ROM tut das Teil nicht ...
Gruß,
Joggy
Dateianhänge
H128-Oszillator.jpg
H128-Oszillator.jpg (20.11 KiB) 7165 mal betrachtet
Mögen täten wir schon wollen - dürfen haben wir uns nicht getraut

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von PokeMon » 19.10.2016, 18:48

Du hattest ja von Problemen mit dem Oszillator berichtet, resp. dass da kein Takt am Pin 6 war.
Der Oszillator kann durchaus Anschwingprobleme haben. Hatte ich beim ZXmore gelegentlich auch und habe ich gelöst indem ich den Rückkopplungswiderstand von 1M auf 100k geändert habe. Wäre ggf. eine Massnahme einfach mal 100k parallel zu dem 2M2 Widerstand zu setzen.

Löst aber nicht das Problem mit dem ROM, soviel ist klar. Offenbar gibt es ein Problem mit dem Paging nach Deinen Screenshots zu urteilen. Positiv ist, dass das 48k ROM funktioniert, immerhin kein schwerwiegendes Problem mit dem Harlequin und das Paging Problem sollte sich lokalisieren lassen. Hier ist aber sicher Ingo kompetenter oder ggf. auch andere Leute. :wink:
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

TSeifert
User
Beiträge: 142
Registriert: 27.11.2014, 15:02

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von TSeifert » 19.10.2016, 21:45


Benutzeravatar
Joggy
User
Beiträge: 101
Registriert: 01.09.2016, 18:51
Wohnort: Sonnenbühl
Kontaktdaten:

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von Joggy » 19.10.2016, 22:02

Hier ist der enthusiastische Schrei:
JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!
Tschakka!
Das Teil tut!
Danke Ingo!
Der Fehler war der fehlende Widerstand R59.
Der muss bestückt werden. Dem Ingo sei es getrommelt und gepfiffen!
Gruß,
Joggy
geschaft.jpg
Tschakka!
Der genaue Beobachter sieht das Spiegelbild von mir im Foto
geschaft.jpg (29.8 KiB) 7142 mal betrachtet
Mögen täten wir schon wollen - dürfen haben wir uns nicht getraut

Luzie
User
Beiträge: 858
Registriert: 06.10.2013, 22:06

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von Luzie » 19.10.2016, 22:23

Hallo Joggy,

da freuen wir uns jetzt alle mit :-)

Gut, wenn man so fähige Spectrum-Spezies hier im Forum hat :-)

Benutzeravatar
Joggy
User
Beiträge: 101
Registriert: 01.09.2016, 18:51
Wohnort: Sonnenbühl
Kontaktdaten:

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von Joggy » 20.10.2016, 08:56

Hallo Zusammen!
Danke Luzie!
Der Fähigste hier ist tatsächlich Ingo, seine Tips haben mir wirklich weiter geholfen. Ich bin lange nicht so gut wie er.
Wenn ich dass zusammenfasse, dass mir Schwierigkeiten gemacht hat, dann sind das im Wesentlichen vier Sachen:
Der Spannungsregler vob OKI, der erst einmal nicht sauber funktioniert hat, dann das Quarz, dass viel zu hoch geschwungen hat.
Es kann durchaus sein, dass ich das Teil selber kaputt gemacht habe, in dem ich es habe runter fallen lassen.
Das fehlende IC 74HC11, dass nicht in der Stückliste gestanden hat, war echt lästigt.
Dann natürlich der fehlende Widerstand. Da hab ich nicht genau ins Schaltbild geschaut, sonnst wäre mir das aufgefallen.
Da hat Ingo den größten Anteil daran, dass es jetzt funktioniert.
Das mit dem Quarz funktioniert immer noch nicht korrekt. Ich habe jetzt das 27MHz-Quarz eingebaut. Dadurch ist der ZXS etwas
langsamer als er es sein könnte. Leider habe ich keinen Funtionsgererator, der diese hohe Frequenz kann, sonnst würde ich
die Grenzen der Schaltung einfach mal austesten.
Ich werde da noch dran bleiben. Ich habe da noch die eine oder andere Idee.
Luzie, du hast nicht zufällig noch einen Funktionsgenerator im Keller, der 30MHz kann? :D
Das war's von meiner Seite.
Gruß,
Joggy
Mögen täten wir schon wollen - dürfen haben wir uns nicht getraut

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von PokeMon » 20.10.2016, 11:04

Mich würde ja mal interessieren, wofür überhaupt die 14 MHz im Rechner benötigt werden (von 28 MHz mal ganz abzusehen). Leider finde ich über Google nur die Unterlagen zum Harlequin 128 Rev 1.b nicht die von Dir hier genannte 2.b Der Videotakt beträgt ja nur rund 7 MHz und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass der 128k Prozessor mit 14 MHz rennt. Oder doch ?

Kannst Du mal einen Link zu den Dokumenten reinsetzen oder mal zum Schaltplan ?
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Benutzeravatar
Joggy
User
Beiträge: 101
Registriert: 01.09.2016, 18:51
Wohnort: Sonnenbühl
Kontaktdaten:

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von Joggy » 20.10.2016, 12:23

Die 14MHz bzw die 28 MHz werden herunter geteilt, um daraus die Taktfrequenz des Prozessors und die Bildaufbereitung, also Zeilen- und Bildwiederholfrequenz, zu generieren.
So richtig sinnvoll sind diese hohen Frequenzen nicht. Es würde auch eine niedrigere Grundfrequenz gehen - sofern sich daraus die besagten Frequenzen für Bild und Zelie erzeugen lassen.
Ich habe mir vorhin eine Schaltung gebaut, mit der ich den Bereich des Harlequin getestet habe, in der das Bild vernünftig dargestellt wird.
Er liegt bei meinem Harlequin bei ca. 27,5MHz.
Vielleicht gibt es in einer zukünftigen Version eine andere Frequenzerzeugung ...
Gruß,
Joggy
Mögen täten wir schon wollen - dürfen haben wir uns nicht getraut

Benutzeravatar
PokeMon
User
Beiträge: 4706
Registriert: 31.08.2011, 23:41

Re: Harlequin 128, Platine Issue 2b

Beitrag von PokeMon » 20.10.2016, 13:11

Also wirklich sinnvoll ist es nicht, das Ding auf 28 MHz zu takten nur um es dann auf 7 MHz runterzuteilen.
Auch es EMV Sicht ist sowas nicht sinnvoll wenngleich das vermutlich die meisten Entwickler nicht stört.
Der Original Spectrum hat meines Wissens nach exakt 7 MHz.

Mit einem vernünftigen Oszillator braucht man den nicht mal aus 14 MHz runterzuteilen, ein CMOS Pierce Oszillator tut es hier völlig. Rein theoretisch könnte es passieren, dass das Testverhältnis nicht ganz exakt ist durch Toleranzen in den CMOS Bausteinen. Man sollte dann halt für den Oszillator nicht unbedingt einen Schmitt-Trigger nehmen, die Schaltschwelle bei CMOS ist ziemlich genau 50% Vcc (2.5V bei 5V).

Ich habe gerade mal an meinem ZXmore gemessen, der nur 6.5 MHz hat und die positive Clock Periode hat hier 75ns und die negative 80ns. Und das Ganze wohlgemerkt nur mit einem schnöden Resonator anstelle eines Quarzes. Die Abweichung gegenüber dem Mittelwert 77.5ns beträgt hier etwa 3%. Ich glaube nicht, dass man das auf dem Bildschirm tatsächlich sieht zumal ja sowieso nur hier das Schieberegister mit der positiven CLK Flanke getaktet wird und ein Pixel nur alle 154ns wechselt. Ich glaube auch nicht, dass das Timing mit modernen RAM und ROM Bausteinen so Spitz auf Knopf genäht ist, dass das irgendwo auffällt.

Vielleicht kann das ja mal jemand beim Entwickler einkippen für eine zukünftige Revision. :wink:
Zumindest sind 14 MHz mehr als ausreichend.
Wer seinen Computer ehrt, lebt nicht verkehrt.

Antworten