Spectrum 48K Ersatznetzteil

SPC Club Forum
Antworten
Benutzeravatar
msch
User
Beiträge: 4069
Registriert: 05.02.2013, 15:42
Wohnort: Hessen, Rhein-Main-Gebiet

Spectrum 48K Ersatznetzteil

Beitrag von msch » 09.05.2019, 11:02

Da mir die Original-Netzteile inzw. für meine Spectrums zu riskant erscheinen (die Ausgangsspannung ist teilweise doch recht heftig hoch) habe ich mich nach einem Ersatznetzteil umgesehen und das hier gefunden:

https://www.amazon.de/gp/product/B01L22 ... UTF8&psc=1

Wichtig: "Typ B" hat die für den Spectrum benötigte umgekehrte Stecker-Polarität: Außen + (Plus); Innen - (Minus). Das Teil ist somit direkt verwendbar, man muss den Stecker nicht umbelegen.

Ich benutze ein NT von diesem Hersteller (der einige NT im Angebot hat, auch mit 3A) schon seit Beginn mit meinem Spectrum Next, alles einwandfrei.
manche meinen lechts und rinks kann man nicht velwechsern.
werch ein illtum! (lichtung, Ernst Jandl)

ingo
User
Beiträge: 609
Registriert: 01.06.2012, 11:27

Re: Spectrum 48K Ersatznetzteil

Beitrag von ingo » 09.05.2019, 13:24

Hallo Matthias,
msch hat geschrieben:
09.05.2019, 11:02
Da mir die Original-Netzteile inzw. für meine Spectrums zu riskant erscheinen (die Ausgangsspannung ist teilweise doch recht heftig hoch)
Wie kommst Du denn auf diese Idee?
Das Sichererste, was man seinem Spectrum antun kann, ist der Betrieb am Originalnetzteil!!!

Dafür sprechen folgende Argumente:
1. Das Originalnetzteil ist ein Trafonetzteil ohne schaltnetzteiltypische Elemente. Wenn der Trafo keinen Durchschlag hat (habe ich noch nie erlebt bei diesen Teilen) und Netzkabel und -stecker unbeschädigt sind, ist die elektrische Sicherheit auf hohem Niveu gegeben. In den stark miniaturisierten Schaltnetzteilen, wäre ich mir da nicht so sicher, auch wenn sie (vermeintlich) in Deutschland produziert werden.

2. Das Originalnetzteil hat als höchste (und einzige) Frequenz die Netzfrequenz von 50 Hz (ok, nach der Gleichrichtung noch 100 Hz), während Schaltnetzteile im Kilo- und Megaherzbereich arbeiten mit entsprechenden Oberwellen. Da der Spectrum nicht über entsprechende Filter (stromkompensierte Drossel) verfügt, und die Netzteile einen gegenüber der Erde meßbare Störstrom erzeugen, kann es zu Störungen der Bild- und oder Tonwiedergabe führen, wenn er an einem Schaltnetzteil betrieben wird(, auch wenn Thomas in seinem Shop das Gegenteil schreibt).

3. Auch im Fehlerfall, wird das Originalnetzteil nie eine Spannung abgeben, die über dem einfachen Spitzenwert der Leerlaufspannung des Trafos liegt. Die kann natürlich, da unstabilisiert auch größer als 12V sein (bricht aber unter Last zusammen). Das war aber dem Hersteller bekannt und stellt für die Stromversorgung im Spectrum (außer unmodifiziertem Issue1 und 2) kein Problem dar. Ein defektes Schaltnetzteil kann bei Ausfall seiner Regelung durchaus wesentlich höhere Spannungen abgeben.

4. Wegen der hohen Schaltfrequenzen und er damit verbundenen hohen Impulsströme haben die im Schaltnetzteil verbauten Elkos eine erheblich geringere Lebensdauer als die im analogen 50-Hz-Originalnetzteil.

Ich nutze gelegentlich auch mal ein Schaltnetzteil am Spectrum, würde dies aber nie als dauerhaften Ersatz empfehlen.

Gruß Ingo.
Man darf die Menschen nicht mit ihren Engsten alleinlassen. (Zitat: Peter Glaser)
Solange es keine Künstliche Dummheit mit ihren jeder Vernunft unzugänglichen taktischen Vorteilen gibt, mache ich mir wegen KI keine Sorgen. (auch Peter Glaser)

Benutzeravatar
msch
User
Beiträge: 4069
Registriert: 05.02.2013, 15:42
Wohnort: Hessen, Rhein-Main-Gebiet

Re: Spectrum 48K Ersatznetzteil

Beitrag von msch » 09.05.2019, 15:28

Hallo Ingo,

danke für Deine Erläuterungen - ich hätte vielleicht mal besser vorher nachfragen sollen. Hintergrund: ich habe an einem Sinclair Spectrum Netzteil unlängst 14 V ohne Last gemessen - selbst wenn sich das unter Last auf ca. 9V einregelt, bin ich davon ausgegangen, dass der 7805 doch ordentlich zu tun bekommt. Das o.g. NT liefert 9,2 bis 9,5 Volt im Leerlauf. Was passiert eigentlich beim Spectrum, wenn der Regler durchhaut?

Ich habe ja vor, die Backplane
http://forum.tlienhard.com/phpBB3/viewt ... f=6&t=2939
am Spectrum zu verwenden. Dafür dürfte das Original-Netzteil allein etwas schwachbrüstig sein. Lieber den Spectrum mit Orginalnetzteil versorgen und zusätzlich die Backplane mit einem eigenen Netzteil (so, wie dies ja auch optional vorgesehen ist)?
manche meinen lechts und rinks kann man nicht velwechsern.
werch ein illtum! (lichtung, Ernst Jandl)

Benutzeravatar
schombi
User
Beiträge: 2670
Registriert: 05.09.2012, 09:45
Wohnort: Kreis KA

Re: Spectrum 48K Ersatznetzteil

Beitrag von schombi » 10.05.2019, 02:37

Ich nehme fuer alle meine Gummispectrums, Spectrum+, Spectrum 128 und grauen 128er nur das starke, graue original Sinclair Netzteil des grauen 128er. Das hat 2.1A und hat noch nie irgendwelche Probleme gemacht.

Auf YT gibt es auch ein Video zu den verschiedenen PSUs: https://www.youtube.com/watch?v=qTRiS4isYGk

Benutzeravatar
ZX-Heinz
User
Beiträge: 1699
Registriert: 05.12.2011, 14:45

Re: Spectrum 48K Ersatznetzteil

Beitrag von ZX-Heinz » 11.05.2019, 11:02

Hallo msch,
ingo beschreibt den worst case Fall und hat damit Recht. Ich selbst betreibe aber seit Jahren meine Geräte mit Schaltnetzteilen. Diese haben alle einen Trenntrafo (auf Schaltfrequenz, daher sehr klein) verbaut, so dass eine Netztrennung gegeben ist. Das Argument, dass bei Ausfall eines Bauteils die Spannung hochlaufen kann, trifft bei allen solchen Geräten zu, ob Ladegerät für das Smartphone oder für Laptops.
Dringend epfehlen würde ich Dir aber eine DEUTLICHE MARKIERUNG des Steckeranschlusses mit dem SINCLAIR-REGENBOGEN, um Verwechslungen mit Standardgeräten zu vermeiden.

ingo
User
Beiträge: 609
Registriert: 01.06.2012, 11:27

Re: Spectrum 48K Ersatznetzteil

Beitrag von ingo » 11.05.2019, 11:30

Das hier geschriebene trifft sicher nicht auf alle aber vermutlich auf einen Teil der Netzteile zu, die man heute kaufen kann:
https://www.mikrocontroller.net/topic/404731

Gruß Ingo.
Man darf die Menschen nicht mit ihren Engsten alleinlassen. (Zitat: Peter Glaser)
Solange es keine Künstliche Dummheit mit ihren jeder Vernunft unzugänglichen taktischen Vorteilen gibt, mache ich mir wegen KI keine Sorgen. (auch Peter Glaser)

Antworten