Hut

SPC Club Forum
Antworten
Benutzeravatar
bbock
User
Beiträge: 357
Registriert: 01.10.2010, 22:06

Hut

Beitrag von bbock » 21.09.2011, 20:24

Aus einer alten Ausgabe des ZX-Team Magazins habe ich ein Programm für die Erzeugung der bekannten "Hut"-Grafik an den ZX Spectrum angepasst und etwas optimiert (damit's vor allem schneller läuft). Hier ist das Ergebnis.
hutbild.png
hutbild.png (14.92 KiB) 1745 mal betrachtet
Das Programm (TAP-Datei):
HUT012.zip
(864 Bytes) 85-mal heruntergeladen
Das Programm berechnet zunächst die Cosinus-Werte für alle Winkel im Vollkreis mit einer Auflösung von 1 Grad. Diese Werte werden in einem Array abgelegt, der als lookup table dient. Damit werden die vielen Cosinus-Berechnungen reduziert und das Programm läuft erheblich schneller. Solange die Vorberechnung der Cosinus-Werte läuft, erscheint ein roter Rand (Border); die Farbe wechselt nach gelb, sobald das Berechnen und Plotten der Grafik beginnt. Wenn der Hut fertig ist, wird der Rand blau.

Viel Vergnügen
Bernd

Benutzeravatar
bbock
User
Beiträge: 357
Registriert: 01.10.2010, 22:06

Re: Hut

Beitrag von bbock » 30.10.2011, 16:05

Das ZX Team Magazin hat eine ganze Reihe von Titelseiten mit hochauflösenden Grafiken geschmückt. Zu einigen dieser Grafiken wurde auch der BASIC Source Code mit abgedruckt; mal für HRG7, mal für HRG8... Ich habe ein paar davon auf den Spectrum portiert, der ja von Haus aus hochauflösende Grafik beherrscht, allerdings sind von BASIC aus nur 256x176 Pixel ansprechbar. Die Grafiken habe ich - soweit nötig - skaliert.

Hier sind die BASIC-Programme, die man einfach auf eine SD-Karte kopieren und mit DivIDE laden kann.
TitelGfx.zip
(6.17 KiB) 88-mal heruntergeladen
Bernd

Benutzeravatar
seaman
User
Beiträge: 39
Registriert: 02.04.2009, 06:53
Wohnort: anne Küste
Kontaktdaten:

Re: Hut

Beitrag von seaman » 06.11.2011, 13:59

Boah ey, voll krass !! Den Hut hatte ich schon vor Jahren immer wieder mal auf dem kleinen Zeddy-Drucker demonstriert. Das dauerte dann mit dem ZX-81 gut über 4 Stunden. Ich habe übrigens erst gestern nachmittag in Elmshorn den ZX-81 eines nun stolzen Besitzers repariert. Mitten unter den ATARIanern. ( siehe ABBUC-Forum / der Norden taut auf / Seite 46 ) Ganz liebe Grüße aus dem Norden vonne Ostküste.
Willi

Benutzeravatar
schombi
User
Beiträge: 2545
Registriert: 05.09.2012, 09:45
Wohnort: Kreis KA

Re: Hut

Beitrag von schombi » 06.12.2018, 08:26

Besser spät als nie. Ich habe den Hut ausprobiert und bin begeistert. Tolle Arbeit, Bernd!
Hut.jpg
Hut.jpg (16.67 KiB) 157 mal betrachtet
Wäre das Programm nicht ein Kandidat für die kürzlich vorgestellte Beschleunigerkarte?

Benutzeravatar
ZX-Heinz
User
Beiträge: 1576
Registriert: 05.12.2011, 14:45

Re: Hut

Beitrag von ZX-Heinz » 09.12.2018, 15:38

Hallo Bernd,
sehr schön gemacht! Der Normalspeccy braucht nur noch ca. 30min. Mit APU-Karte sind es 12min.
Ein kleines Problem hat sich ergeben: Die Spitzen liegen links und rechts haarscharf an der Kante. Da die APU-Karte manchmal etwas anders rundet, ergab sich dort ein PLOT-Fehler.
Gruß, Heinz

Benutzeravatar
siggi
User
Beiträge: 2450
Registriert: 06.12.2005, 08:34
Wohnort: D, Hessen, tiefste Werreraa
Kontaktdaten:

Re: Hut

Beitrag von siggi » 10.12.2018, 21:05

ZX-Heinz hat geschrieben:
09.12.2018, 15:38
Da die APU-Karte manchmal etwas anders rundet, ergab sich dort ein PLOT-Fehler.
Uiuijui, das erinnert mich an meine dunkelsten Kapitel während des Studiums im Nebenfach Informatik:
wir (an der Uni Kaiserslautern) hatten damals eine Vorlesung von einem Informatik-Gast-Prof aus Karlsruhe zum Thema "Numerische Mathematik" und "Rechengenauigkeit".
Wir haben damals reale Zahlen (die der Compi systematisch nicht exakt darstellen kann) als "Intervalle" betrachtet: der reale Wert X wird im Compi nur näherungsweise dargestellt (durch die Länge seiner Register begrenzt) und repräsentiert deshalb mathematisch exakt alle Zahlen im Intervall [X - ebbes, X + ebbes anderes] .
Mit Hilfe der üblichen Fehlerrechnung kann man dann ausrechnen, wie viel dann ein nach zig-tausend Interationen errechneter Endwert (bei dem dann das Intervall durch Rechenfehler recht riesig geworden sein kann) von der Realität abweicht. Schön und gut (in der Theorie).

Jedenfalls hat der Prof aus Karlsruhe uns dann am Ende der Vorlesung mitgeteilt, daß die von ihnen in KA entwickelten Intervall-Rechenroutinen auf den Siemens-BS2000-Rechnern im Rechenzentrum KL nicht sinnvoll laufen würden, weil diese Siemens-Rechner anders und nicht normgerecht runden würden. Und so waren unsere quantitativen Berechnungen der Endgenauigkeit eines komplexen Rechengangs komplett "für die Füss"...

:roll:
Siggi
Mein ZX81-Web-Server: online seit 2007
http://zx81-siggi.endoftheinternet.org/index.html

Datenkraken bitte nicht füttern!

Antworten